Strategiepapier

Regierung erwartet von Ärzten 96 Corona-Impfungen je Tag

Die Vorbereitungen für Massenimpfungen gegen das Coronavirus laufen an. Ein Strategiepapier der Bundesregierung zeigt nun eine grobe Richtung: Niedergelassene Ärzte spielen darin eine entscheidende Rolle.

Von Anno Fricke Veröffentlicht:
Wann beginnt das große Impfen? Der mRNA-Corona-Impfstoff von Moderna vor dem Einsatz bei Studienteilnehmern.

Wann beginnt das große Impfen? Der mRNA-Corona-Impfstoff von Moderna vor dem Einsatz bei Studienteilnehmern.

© Hans Pennink / AP / dpa

Berlin. Die Bundesregierung bereitet flächendeckende Impfungen vor. Schon im kommenden Jahr soll eine hohe Durchimpfungsrate erreicht werden, heißt es im Entwurf eines Strategiepapiers aus dem Bundesgesundheitsministerium, das der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

Dafür sei eine „schnelle und flexible Personalgewinnung“ notwendig, schreiben die Autoren des 24-seitigen Dokuments. Niedergelassene Ärzte, die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zählen demnach zu den Partnerorganisationen, die das Ministerium für die Umsetzung der Impfkampagne gewinnen will.

Auch Krankenhäuser, Medizinstudenten, die Sanitätsdienste der Bundeswehr, Hilfsorganisationen wie Rotes Kreuz, THW, ASB, Johanniter und Malteser, die Logistikbranche und die kommunalen Verwaltungen sind danach aufgefordert zu helfen.

15 Minuten je Impfling

Die „Empfehlungen für die Organisation und Durchführung von Impfungen gegen SARS-CoV-2 in Impfzentren und mit mobilen Teams“ werden von Fachleuten nicht als verpflichtend angesehen. Die Zuständigkeit liege bei den Ländern, hieß es dazu am Dienstag.

Die Empfehlungen präzisieren den Beschluss von Bund und Ländern von Anfang November. Damals hatte sich die Gesundheitsministerkonferenz bereits auf einen Rahmen für die Corona-Impfstrategie geeinigt.

Gleichwohl enthält das Papier detaillierte Hinweise. Die Autoren gehen bei einem achtstündigen Arbeitstag von 96 möglichen Impfungen je Arzt und Tag aus. Aus den Erfahrungen der betriebsärztlichen Grippeimpfung sei für die Impfung von 15 Minuten je Person auszugehen.

Gruppen- statt Einzelaufklärung

Die Impfaufklärung von etwa fünf Minuten sei zwingend von Ärzten vorzunehmen, die Impfung an sich könne an medizinisches Assistenzpersonal delegiert werden. Zeit gespart werden könne eventuell durch Aufklärung ganzer Gruppen, die zum Beispiel nach den Impfstoffen geclustert werden könnten.

Sieben Impfstoffe führen die „Empfehlungen“ derzeit auf, darunter auch die mRNA-Impfstoffe des Mainzer Unternehmens BioNTech und des US-Herstellers Moderna.

Auch mobile Impfteams sollen zum Einsatz kommen. Die Teams sollten jeweils an ein Impfzentrum angebunden sein, um dessen Lagerkapazitäten nutzen zu können. Für die Teams sollen niedergelassene Ärzte, Ärzte im Ruhestand und Medizinstudenten rekrutiert werden, heißt es in dem Papier.

Dritte Phase erst, wenn es Einzeldosen gibt

Den Start der Kampagne sehen die Autoren in Impfzentren. Dies sei schon den komplexen Lagerbedingungen für Impfstoffe geschuldet, die – wie zum Beispiel das Produkt von BioNTech – bei Temperaturen bis zu 60 Grad minus gekühlt werden müssten, und der Tatsache, dass zunächst eher Mehrdosenbehältnisse zur Verfügung stünden.

In dieser Phase sollen gezielt und priorisiert medizinisches und pflegerisches Personal sowie Angehörige von Risikogruppen geimpft werden. Dies gelte voraussichtlich in etwas gelockerter Form auch für die Phase zwei fort.

Die letzte Phase starte, wenn Impfstoff großflächig verfügbar sei und die Anforderungen an Lagerung und Logistik (Einzeldosenabfüllung) gesunken. Dann könnten ärztliche Einrichtungen und Betriebsärzte die Impfstoffe breit anwenden.

Die drei Phasen für die Impfung

  • Phase Ia: Gezielte, zentralisierte Verimpfung in Zentren und durch Impfteams; wenig Impfstoff verfügbar, teilweise komplexe Lagerung
  • Phase Ib: Erweiterte, zentralisierte Verimpfung in Zentren und durch Impfteams; mehr Impfstoff verfügbar, teilweise komplexe Lagerung
  • Phase II: Breite, dezentrale Routine-Verimpfung durch niedergelassene Ärzte und Betriebsärzte; Impfstoffe „großflächig“ und als Einzeldosen verfügbar bei geringen Lagerherausforderungen

Quelle: „Empfehlungen für die Organisation und Durchführung von Impfungen gegen Sars-CoV-2 in Impfzentren und mit mobilen Teams“

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

„Datennebel“ bei Einschulungsuntersuchungen im Ländle

Kommentar zur NHS-Stärkung

Traditionsbruch zugunsten des Gesundheitssystems

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Friedrich Waßerfall

Die Lagerung bei -78° C mag sich für Außenstehende aus der Politik komplex anhören, der Versand an Praxen aus einem zentralen Lager ist selbst mit einem normalen Paketdienst möglich, denn ein Transport in einer Styroporkiste mit Trockeneis ist zumindest von der Temperaturseite her kein großes Problem - und auch nicht für die Transportfirmen.
D.h. auch die Phase I a ist jederzeit mit rechtzeitiger Planung auch mit der Hilfe der Praxen durchführbar, ohne Impfzentren mit langen Warteschlangen. Mit einer passenden Vorlaufzeit könnten für einen "Impftag" genug Patienten zusammenkommen und auch die Heime von den bisherigen Ärzten betreut werden - und die Dosen passend zentral bestellt werden.
Da die Grippeimpfungen etc. auch bisher ohne Impfzentren durchgeführt werden konnten, wäre das wohl auch der einfachste und schnellste Weg.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt