Arzneimittelpolitik

Regierung hält Arzneiversorgung für gesichert

BERLIN (fst). Nach Ansicht der Bundesregierung ist die Arzneimittel-Versorgung in Kliniken und in der ambulanten Versorgung "grundsätzlich gewährleistet".

Veröffentlicht:

Es habe zuletzt "einige wenige Fälle" gegeben, in denen in Krankenhäusern bestimmte Arzneimittel nicht ausreichend verfügbar waren, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Ursache dafür seien meist Qualitätsmängel bei der Herstellung einzelner Wirkstoffe gewesen.

Im Fall von Lieferengpässen hätten Apotheken nach Paragraf 73 Arzneimittelgesetz die Möglichkeit des Einzelimports von Arzneimitteln, heißt es.

Lieferengpässe seien nicht durch Preisvorschriften in Deutschland bedingt, zeigte sich BMG-Staatssekretärin Ulrike Flach (FDP) überzeugt.

Entsprechend sieht sie auch keine Lösung darin, Arzneimittel im Krankenhaus in die Arzneimittel-Preisverordnung einzubeziehen.

Die Abgeordnete Kathrin Vogler von der Linksfraktion warf der Regierung vor, sie rede die Probleme klein. Ihrer Ansicht nach sind Lieferengpässe "zumindest teilweise eine Folge von Konzentrationsprozessen" bei der Arzneimittelproduktion.

Mehr zum Thema

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Harald Koegler

Blaue Augen

Wenn ein Wirkstoff nur in einem Werk weltweit hergestellt wird, und dieses ausfällt, dann gibt es auch nichts zu importieren.

Koegler


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig