Bayerischer Hausärztetag

Regressgefahr schreckt den Nachwuchs ab

Veröffentlicht:

NÜRNBERG. Nach der Streichung der Refinanzierungsklausel aus dem Paragrafen 73b SGB V können Hausarztverträge nach Auffassung des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) jetzt zu "Eckpfeilern der ambulanten Versorgung" ausgebaut werden.

Durch die Streichung, die nicht zuletzt auch der "Geschlossenheit und der Beharrlichkeit" der Hausärzte in Bayern zu verdanken sei, entfalle nicht nur die Refinanzierungspflicht, sondern auch die Koppelung der Vergütung in den Hausarztverträgen an das Bereinigungsvolumen im Kollektivvertrag, erklärte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis am Samstag beim Hausärztetag in Nürnberg. "Es gilt das allgemeine Wirtschaftlichkeitsgebot."

Im Kampf gegen einen drohenden Hausärztemangel seien jetzt weitere Schritte notwendig. So sei die nach wie vor vorhandene latente Existenzbedrohung durch Regresse für junge Mediziner weiterhin ein großes Hindernis, sich für den Beruf des Hausarztes zu entscheiden, erklärte Geis.

Daher unterstütze der BHÄV die Anstrengungen der KV Bayerns, eine neue Prüfvereinbarung anhand von gerechten und transparenten Prüfkriterien mit den Kassen zu vereinbaren.

Mehr junge Landärzte gewinnen

Geis forderte die Kassen auf, die neue Vereinbarung endlich zu unterschreiben. Regressverfahren seien zwar in vielen Fällen ungerechtfertigt, kosteten die Kollegen jedoch viel Zeit, Geld und Nerven, berichtete Geis.

Um valide Daten über ungerechtfertigte Regressverfahren zu sammeln, auszuwerten und öffentlich zu machen, werde der BHÄV daher eine Umfrage unter Hausärzten starten, kündigte Geis an.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml sagte den Hausärzten auch in Zukunft ihre Unterstützung zu. "Eine hübsche Landschaft alleine reicht nicht aus, um sich gegen den demografischen Wandel zu stemmen", sagte Huml.

Auch die Infrastruktur müsse stimmen, und dazu gehöre eine gute medizinische Versorgung in ganz Bayern. "Wir wollen mehr junge Mediziner für die Arbeit als Landarzt gewinnen", sagte Huml. (sto)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird