Krankenkassen

Reimann als neue Chefin des AOK-Bundesverbands im Gespräch

Carola Reimann, frühere Gesundheitsministerin von Niedersachsen und langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete, könnte ab 2022 an der Spitze des AOK-Bundesverbands stehen. Eine Entscheidung soll in Kürze fallen.

Veröffentlicht:
Die frühere Gesundheitsministerin von Niedersachsen – Carola Reimann – ist heiß gehandelte Anwärterin auf den Vorstandsvorsitz des AOK-Bundesverbands.

Die frühere Gesundheitsministerin von Niedersachsen – Carola Reimann – ist heiß gehandelte Anwärterin auf den Vorstandsvorsitz des AOK-Bundesverbands.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

Berlin. Erst im März dieses Jahres war Carola Reimann aus „gesundheitlichen Gründen“ vom Amt als Gesundheitsministerin des Landes Niedersachsen zurückgetreten – jetzt ist die SPD-Politikerin und frühere Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses eine heiß gehandelte Anwärterin auf das Amt der Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbands. Die 53-Jährige wäre dann die erste Frau an der Spitze des Krankenkassen-Dachverbands.

Ein Sprecher des AOK-Bundesverbands teilte am Mittwoch auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ mit, zur Nachbesetzung der Position „Vorstandsvorsitzende/r des Geschäftsführenden Vorstandes des AOK-Bundesverbandes“ habe die AOK-Gemeinschaft eine Findungskommission eingesetzt.

Die Kommission werde dem erweiterten Vorstand am 27. Juli Dr. Carola Reimann als Nachfolgerin des amtierenden Vorstandschef Martin Litsch (64) vorschlagen. Einen Tag später wolle der Aufsichtsrat die Personalie beschließen, so der Sprecher weiter.

AOK-Chef Litsch hört Ende des Jahres auf

Medienberichten zufolge gibt es noch weitere Bewerber für den Spitzenposten. Antreten soll der oder die Neue das Amt zum 1. Januar 2022. Zuerst hatten der Branchendienst „dfg“ und das „Handelsblatt“ über die Personalie an der AOK-Spitze berichtet.

Reimann ist in der gesundheitspolitischen Szene keine Unbekannte. Von November 2017 bis März 2021 war die promovierte Biotechnologin Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Niedersachsen. Zuvor gehörte sie 17 Jahre lang dem Gesundheitsausschuss des Bundestags an, den sie von 2009 bis 2013 auch als Vorsitzende leitete. Zudem war sie gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion.

Die AOK-Gemeinschaft, die aus insgesamt elf Landes-AOK besteht, versichert eigenen Angaben zufolge knapp 27 Millionen Bundesbürger bei Krankheit und Pflege. Der AOK-Bundesverband vertritt die politischen Interessen der AOK-Versicherten auf Bundesebene. Sitz des Verbandes ist Berlin-Mitte. (hom)

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2

Rasante Zunahme bei COVID-19 als Berufskrankheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern