Lieferengpässe

Reinhardt will Reserve für Arzneimittel

Veröffentlicht: 15.07.2019, 17:50 Uhr

BERLIN. Die Forderung von Bundesärztekammer-Chef Dr. Klaus Reinhardt, eine nationale Arzneimittel-Reserve aufzubauen, ist bei Gesundheitspolitikern der Koalition auf ein verhaltenes Echo gestoßen.

Der Aufbau einer solchen Reserve erscheine zwar mit Blick auf die Versorgungssicherung der Bevölkerung zunächst folgerichtig, blende aber die bereits bestehende Verantwortung der Beteiligten an Lieferketten in Deutschland zu stark aus, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar, der „Ärzte Zeitung“.

Der Ruf nach einer nationalen Bevorratung verkenne sowohl die Vielfalt der Medikamente am deutschen Markt als auch die Frage nach deren Haltbarkeit. Vor allem pharmazeutische Hersteller und Großhändler seien stärker in die Pflicht zu nehmen, forderte Dittmar.

Engpässe bei Arzneimittel beklagt

BÄK-Chef Reinhardt hatte im Interview mit der „Rheinischen Post“ wiederholte Engpässe bei der Lieferung von Medikamenten beklagt. Die Politik sollte gemeinsam mit Ärzten, Krankenkassen und Pharmaherstellern festlegen, welche Medikamente in welchem Umfang vorgehalten werden sollten.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag, verwies auf das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung, das voraussichtlich diesen Monat in Kraft tritt. Mit dem Gesetz weise die Koalition dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte mehr Kompetenzen zu.

„Es soll künftig schneller handeln können, wenn Lieferengpässe bei einem Medikament drohen“, sagte Maag. Sollten die Regelungen nicht ausreichen, würden weitere Lösungen diskutiert. (hom)

Mehr zum Thema

BMG zum Preismoratorium

Arzneimittel-Preise bleiben eingefroren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden