Südwesten

Rettungsdienst reißt oft 15-Minuten-Frist

Rettungswagen und Notarzt in Baden-Württemberg brauchen in der Mehrzahl der Regionen länger als die vorgegebene Viertelstunde.

Veröffentlicht: 21.07.2014, 16:16 Uhr

STUTTGART. Baden-Württemberg ist bei der Einhaltung der Hilfsfristen in den vergangenen Jahren nicht vorangekommen - im Gegenteil. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der CDU im Landtag hervor.

Nach der gesetzlichen Vorgabe gilt im Südwesten die sogenannte doppelte Hilfsfrist: Rettungswagen (RTW) und Notarzt sollen möglichst nach zehn, höchstens nach 15 Minuten am Einsatzort sein. Dieses Ziel soll in 95 Prozent der Einsätze erreicht werden.

Im vergangenen Jahr ist der Rettungswagen nur in 15 von landesweit 37 Dienstbereichen binnen 15 Minuten vor Ort gewesen. Notärzte haben sogar nur in sechs Rettungsdienstbereichen die Hilfefrist eingehalten.

In Stuttgart wurde diese Zielvorgabe im Falle des RTW am häufigsten eingehalten (96,7 Prozent), in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis wird am häufigsten die Latte gerissen (89,5 Prozent). Als beunruhigend kann gelten, dass der RTW im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2008 deutlich seltener in einer Viertelstunde seinen Einsatzort erreicht hat.

In 25 der 37 Dienstbereiche hat sich die Einhaltung der Hilfsfrist verschlechtert, in zehn Regionen verbesserte sie sich. In Biberach, Karlsruhe, Lörrach, Neckar-Odenwald-Kreis, Schwarzwald-Baar-Kreis und Zollernalbkreis sinkt die Zielerreichung sogar um drei Prozentpunkte oder mehr.

Für die Landesregierung zeigen die Zahlen, dass beim Rettungsdienst "ständig nachgesteuert werden muss". Durch die demografische Entwicklung gerade auf dem Land werde der Rettungsdienst in Zukunft "noch mehr als bisher" gefordert. Das gilt vermutlich auch für die Zahl der Einsätze: Sie ist seit 2004 um 74 Prozent auf zuletzt 785.000 gestiegen. (fst)

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Statistik

Weniger vermeidbare Sterbefälle in Hamburg

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden