Berufspolitik

Richter halten Pflege-Zuschlag bei Kinderlosen für rechtens

KASSEL (mwo). Der höhere Beitrag Kinderloser zur Pflegeversicherung ist insgesamt rechtmäßig.

Veröffentlicht:

Nach einem inzwischen schriftlich veröffentlichten Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel müssen auch Erwachsene, die aus medizinischen Gründen keine Kinder bekommen können, den höheren Beitrag bezahlen. Seit Anfang 2005 bezahlen Kinderlose über 23 Jahren einen Beitrag von 1,97 Prozent ihres Einkommens zur Pflegeversicherung, gegenüber 1,7 Prozent bei Eltern. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach der frühere Einheitsbeitrag Eltern verfassungswidrig benachteiligt hatte.

Mit seiner Klage machte ein Mann aus Rheinland-Pfalz geltend, seine Frau könne aus medizinischen Gründen keine Kinder bekommen. Dies müsse einer Elternschaft gleichgestellt werden. Ohnehin werde der Zuschlag von 0,25 Prozentpunkten für Kinderlose den Anforderungen der Verfassung nicht gerecht, weil er den Eltern keine Entlastung gebracht habe.

Doch das Bundesverfassungsgericht habe nur eine relative Besserstellung der Eltern verlangt, stellte nun das BSG klar. Zulässig frage das Gesetz auch nicht nach den Gründen der Kinderlosigkeit. So müssten auch Homosexuelle den Zuschlag bezahlen oder Erwachsene, die Kinder möchten, hierfür aber keinen geeigneten Partner finden.

Urteil des Bundessozialgerichts, Az: B 12 KR 38/06 R

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit