Psychotherapie-Platz

Ruhrgebietler brauchen sehr viel Geduld

Veröffentlicht:

BERLIN. Durchschnittlich 15,3 Wochen warten Patienten auf den Beginn ihrer psychotherapeutischen Behandlung. Wer im Ruhrgebiet wohnt, braucht noch mehr Geduld. Das zeigt eine Online-Umfrage der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) unter ihren Mitgliedern.

"Nach unseren Ergebnissen liegt das Ruhrgebiet hinsichtlich der Länge der Wartezeit an erster Stelle. Die vom Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossenen 85 neuen Psychotherapeutensitze sind nicht annähernd ausreichend, um die Defizite in der Versorgung auszugleichen", kritisiert DPtV-Vize Gebhard Henschel. Er fordert eine Anhebung um mindestens 300 Sitze, damit die psychotherapeutische Versorgung wenigstens auf das Niveau der im Bundesgebiet geltenden Bedarfsplanungskriterien angehoben werden könne.

Bei der Ergebnisauswertung zeigte sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen der psychotherapeutischen Versorgungsdichte und den Wartezeiten. So sind die Wartezeiten außerhalb der Städte und deren näherer Umgebung fast doppelt so lang wie in den Großstädten. Für die Online-Umfrage wurden 10 368 DPtV-Mitglieder angeschrieben. Die Rücklaufquote lag bei 42,8 Prozent. (chb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bringt die neue GOÄ für Ärzte mehr Bürokratie, Dr. Reinhardt?

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis