Bayern

SBK-Vertrag zum Weaning mit wenig Resonanz

Seit 2018 bietet die Siemens Betriebskrankenkasse einen speziellen Vertrag zur Entwöhnung von der Beatmung an. Die Anzahl der Patienten ist gering.

Veröffentlicht:

München. Ein Qualitätsvertrag der Siemens BKK (SBK) mit dem Ziel, Patienten von der Beatmung zu entwöhnen (Weaning), kommt nur langsam in die Gänge.

An der im Dezember 2018 geschlossenen Vereinbarung mit der Karl-Hansen-Klinik Bad Lippspringe nehmen nach SBK-Angaben inzwischen 22 Kliniken und 34 Kassen teil. Doch bisher hätten nur wenige Versicherte der SBK von dem Qualitätsvertrag profitieren können. Zur Begründung heißt es, viele Hausärzte seien nicht ausreichend spezialisiert oder kennten die Option des Weanings nicht.

Zudem würden Intensivpflegedienste „häufig die Entwöhnung dieser für sie lukrativen Patienten“ verhindern. Die bundesweit geöffnete SBK hat über eine Million Versicherte. (fst)

Mehr zum Thema

Gesundheitliche Chancengleichheit

Lokale Kooperationen als Antidot gegen Versorgungslücken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ausgleich für große Mühen in der SARS-CoV-2-Pandemie: Der Bundestag hat das 4. Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen

© senadesign / stock.adobe.com

Sonderleistungen wegen Pandemie

Corona-Bonus: Jetzt bis 4500 Euro steuerfrei

Blutzuckermessen am Klinikbett: Stationäre Therapien sind in der Regel an die Grunderkrankung Diabetes anzupassen.

© drubig-photo / stock.adobe.com

Vor dem Diabeteskongress

Diabetologe Fritsche: „Schiefes Bild von Diabetes in Kliniken“