Krankenkassen

SPD gegen "Wucher" bei Beitragsschuld

Veröffentlicht:

BERLIN. Die SPD im Bundestag will GKV-Mitglieder, die mit Beitragszahlungen im Rückstand sind, entlasten.

Seit 2007 gelten für freiwillig Versicherte und bisher nicht Krankenversicherte Säumniszuschläge von fünf Prozent im Monat. Das nennt die SPD "ungerechten Wucher", da aus kleinen Beitragsschulden in kurzer Zeit "riesige Schuldenberge" würden.

Im Jahr 2007 hat die große Koalition eine gesetzliche Krankenversicherungspflicht geschaffen. Dabei, so die SPD, seien auf Drängen der Union die Sanktionsmöglichkeiten für Kassen verschärft worden.

Mitte 2012 hatten 1,6 Millionen GKV-Versicherte Beitragsschulden von 1,53 Milliarden Euro angehäuft. Aus Sicht der SPD ist ein Zuschlag in Höhe von einem Prozent "angemessen und ausreichend". Zudem will die Fraktion Nichtversicherte bei der rückwirkenden Beitragspflicht entlasten.

Dazu will sie die geltende PKV-Regelung übernehmen: Danach soll für jeden angefangenen Monat der Nichtversicherung ein Monatsbeitrag fällig werden.

Ab dem sechsten Monat soll der Betroffene für jeden weiteren Monat ein Sechstel eines Monatsbeitrags zahlen. Für "Altfälle" will die SPD eine Übergangslösung". (fst)

Mehr zum Thema

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Mehr als 700 Millionen AU-Tage im ersten Pandemiejahr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen