Berufspolitik

Sachsen will nicht berufstätige Ärzte wieder aktivieren

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer möchte Ärzte, die gerade nicht berufstätig sind, zurück in die Praxen holen.

Veröffentlicht: 02.06.2011, 19:54 Uhr

Mit dem jetzt veröffentlichen "Leitfaden für nicht berufstätige Ärztinnen und Ärzte" soll einem Ärztemangel im Freistaat begegnet werden, so Kammerpräsident Professor Jan Schulze.

"Gerade mit Blick auf den Ärztemangel ist es wichtig, zum Beispiel nach einer Elternzeit Informationen zur Weiter- und Fortbildung sowie zu Arbeitsmöglichkeiten im ambulanten oder stationärem Bereich zu geben."

Rund 970 Ärzte seien in Sachsen derzeit nicht berufstätig, teilte die Kammer mit. Der Leitfaden informiert über Teilzeittätigkeiten in der Arztpraxis, aber auch über Praxisgründungen und -übernahmen. Auch Möglichkeiten für ausländische Ärzte werden aufgeführt.

www.slaek.de

Mehr zum Thema

Neues Gesetz

Spahn nimmt Umweg bei Notfallreform

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht