Kommentar zum BER

Sachverstand statt Gerangel!

Von Angela MisslbeckAngela Misslbeck Veröffentlicht:

Manche Projekte machen einfach nur Negativschlagzeilen, wie zum Beispiel der Berliner Großflughafen Berlin-Brandenburg-International. Das einstige Prestigeprojekt ist zum Spottobjekt der Nation geworden. 2011 sollte der BER eröffnen. Zwei Jahre später steht immer noch nicht fest, ob und wann dort Flugzeuge starten und landen werden.

Nicht selten sind die Probleme hausgemacht. Erst reichte der Brandschutz nicht aus. Jetzt kritisiert die Berliner Ärztekammer das medizinische Konzept als völlig unzureichend. Weder für einzelne Notfälle, noch für Katastrophen oder Seuchen sind demnach ausreichende Vorkehrungen getroffen.

Die Entgegnung der Flughafengesellschaft wirkt wenig überzeugend. Schließlich hat keiner behauptet, dass es kein Konzept gäbe. Doch das vorhandene Konzept scheint einer Überprüfung durch medizinische Experten schlicht nicht standzuhalten.

Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz fordert daher dringende Nacharbeiten. Dazu bietet er der Flughafengesellschaft Unterstützung an. Man möchte den Verantwortlichen raten, dieses Angebot anzunehmen. Etwas Sachverstand zwischen jeder Menge Machtgerangel könnte vielleicht ausnahmsweise mal positive Schlagzeilen machen.

Lesen Sie dazu auch: Wieder Ärger mit BER: Kritik an der Notfallmedizin

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis