PKV und GKV

Schlaue Menschen besser versorgt

Keine Unterschiede im Kampf um Leben und Tod: Eine Zwei-Klasse-Medizin gibt es in Deutschland nicht, stellt ein US-Gesundheitsökonom fest. Für die Qualität der Versorgung sei es nicht entscheidend, ob ein Patient gesetzlich oder privatversichert ist - aber andere Faktoren spielen eine Rolle.

Veröffentlicht:
Gesetzlich Versicherte haben im Vergleich zu PKV-Kunden kaum relevante Nachteile, hieß es auf einem PKV-Symposium.

Gesetzlich Versicherte haben im Vergleich zu PKV-Kunden kaum relevante Nachteile, hieß es auf einem PKV-Symposium.

© imagebroker / imago

KÖLN (iss). Das duale Krankenversicherungssystem hat in Deutschland nicht zu einer Zwei-Klassen-Medizin geführt. Davon geht der US-amerikanische Gesundheitsökonom Professor Uwe Reinhardt aus.

Zwei-Klassen-Medizin liegt nach seiner Definition dann vor, wenn die Chance, eine schwere Krankheit zu überleben, vom Versicherungsstatus abhängt.

"Das ist in Deutschland nicht der Fall", sagte Reinhardt auf dem PKV-Forum des Krankenversicherers Continentale in Köln.

Zwei Versicherungssysteme - ein Versorgungssystem

Da es in der Bevölkerung aber die Angst vor der Zwei-Klassen-Medizin gebe, müsse sich die PKV dem Thema stellen, sagte er.

Unterschiede gebe es bei Service und Komfort und bei einzelnen Therapie- und Diagnoseleistungen, betonte auch der Direktor des PKV-Verbands Dr. Volker Leienbach.

"Aber es gibt keine Unterschiede, wenn es um Leben und Tod geht." Das würde die PKV als System auch gar nicht aushalten.

Leienbach sieht es als Vorteil, dass Deutschland zwar zwei Versicherungssysteme, aber nur ein Versorgungssystem hat. "Im Ausland gibt es häufig ein Sicherungssystem, aber mehrere Versorgungssysteme." In Einheitssystemen sei die Gefahr am größten, dass sich viele Unterschiede herausbilden.

Der Einfluss des Versicherungsstatus sollte nach Einschätzung des Gesundheitsökonomen Professor Matthias Graf von der Schulenburg nicht überschätzt werden.

"Wir haben in empirischen Untersuchungen festgestellt, dass die Qualität der Gesundheitsversorgung nicht vom Versicherungsstatus abhängt, sondern vom Bildungsstand und der Erwerbstätigkeit", sagte er.

Ärztefrust macht PKV zu schaffen

Die Unzufriedenheit der Ärzte und anderer Leistungserbringer mit der GKV bringe auch die PKV in Schwierigkeiten, sagte der ehemalige Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses Dr. Rainer Hess.

Die Bevorzugung von Privatpatienten aufgrund der höheren Vergütung werde der PKV angelastet. "Wir müssen sehen, dass das System für die Leistungserbringer wieder bessere Arbeitsbedingungen schafft, dann kann auch die PKV ihre Position besser verteidigen", sagte Hess.

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Ambulantisierung der Medizin

Barmer will mehr Vertragsarzt und weniger Krankenhaus

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Dialektik von Gesundheit, Krankheit und Klugheit

Der US-amerikanische Gesundheitsökonom Professor Uwe Reinhardt hat völlig recht: Jenseits von Klassen- und Rassenschranken sind intelligentere Menschen bei Gesundheitsfragen und Krankheitsproblemen wesentlich besser dran.

Aber schafft im direkten Umkehrschluss nicht auch eine bessere medizinische Versorgung für Alle schlauere und aus Schaden klüger gewordene Menschen?

Aber nein, das kann überhaupt nicht sein! Dann müssten ja der US- republikanische Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney und sein Vizekandidat Paul Ryan, die beide mit der "Tea-Party"-Bewegung fundamentalistisch g e g e n eine frei zugängliche und bezahlbare Krankenversicherung für a l l e US-Amerikaner kämpfen bzw. die Demokraten unter Barack Obama und seinen Vize Joe Biden als ''Kommunisten'' verleumden wollen, s t r o h d u m m sein!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit