Schmidt drängt auf mehr Palliativ-Verträge

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat die Krankenkassen aufgerufen, mehr Tempo beim Abschluss von Verträgen im Bereich der ambulanten Palliativversorgung zu machen. "Der Rechtsanspruch auf ambulante Palliativversorgung besteht seit fast zwei Jahren und doch gibt es noch kaum Verträge zwischen den Kassen und den so genannten Palliativ-Care-Teams", sagte die SPD-Politikerin anlässlich des heutigen "Tages der Kinderhospizarbeit". Sterbenskranke Menschen bräuchten nicht nur Mitgefühl, sondern auch "Engagement und Unterstützung".

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Niedrigschwelliger Zugang zu Impfungen

Schweden: Willkommen im Impfladen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom