Krankenkassen

Schmidt und Kassen einigen sich auf Kostenlimit für Schweinegrippe

BERLIN (ble/HL). Der Protest der vergangenen Wochen hat sich ausgezahlt: Die gesetzlichen Krankenkassen müssen höchstens die Hälfte ihrer Versicherten auf eigene Kosten gegen die Schweinegrippe impfen.

Veröffentlicht:

Diesen überraschenden Kompromiss rangen Vertreter der Krankenkassen und des GKV-Spitzenverbands Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) am Donnerstag in Berlin ab. Mit diesem Limit seien Zusatzbeiträge oder höhere GKV-Beiträge nicht notwendig, sagte Schmidt nach dem Treffen mit den Kassenchefs.

Darüber hinausgehende Impfungen sollen nach dem Kompromiss also vom Steuerzahler bezahlt werden. Außerdem will die Ministerin den Bundesländern in einer noch zu verabschiedenden Rechtsverordnung einen Richtwert vorgeben, den diese den Kassen pro Patient höchstens in Rechnung stellen dürfen. Im Gespräch sind 30 Euro pro kompletten Impfdurchgang.

Wo es möglich sei, sollten die Impfungen durch die öffentlichen Gesundheitsämter erfolgen, sagte Schmidt. Bei hoher Inanspruchnahme sollen Ärzte gegen eine Aufwandsentschädigung zudem zur Impfung in Geschäftsstellen von Kassen verpflichtet werden können.

Bislang hatte Schmidt die Auffassung vertreten, dass die Kassen für die gesamten Kosten aufkommen müssen. Bei einer Impfung aller Bundesbürger würden diese sich auf über zwei Milliarden Euro belaufen. In einem ersten Schritt sollen ab Herbst 25 Millionen Bürger geimpft werden. Die Kosten hierfür sollen sich auf etwa 600 Millionen Euro belaufen. Nach Ansicht von Schmidt werden sich höchstens 80 Prozent der Deutschen impfen lassen.

Erneut hat gestern der Bewertungsausschuss von KBV und Kassen die Details für den PCR-Test beraten. Wegen schwieriger Verhandlungen mit Blick auf die Honorare für 2010 gab es bis Redaktionsschluss keine Entscheidung.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Bricht schon jetzt das Chaos aus?

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme