Berufspolitik

Schmidt widerspricht Bundesrats-Votum

BERLIN (ble/fst). Das Bundesgesundheitsministerium lehnt die von den Bundesländern geforderte volle Kostenübernahme künstlicher Befruchtungen durch die gesetzliche Krankenversicherung ab. Eine Vollfinanzierung sei eine familienpolitische Aufgabe, sagte ein Sprecher von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) der "Ärzte Zeitung".

Veröffentlicht:
Vor 20 Jahren kam das erste deutsche "Retortenbaby" auf die Welt. Die Geburt von Oliver W. in der Frauenklinik der Universität Erlangen am 16. April 1982 war eine wissenschaftliche Sensation.

Vor 20 Jahren kam das erste deutsche "Retortenbaby" auf die Welt. Die Geburt von Oliver W. in der Frauenklinik der Universität Erlangen am 16. April 1982 war eine wissenschaftliche Sensation.

© Foto: dpa

Seit 2004 beteiligen sich die Kassen nur noch mit 50 Prozent an den Kosten für eine In-vitro-Fertilisation (IvF). Außerdem ist die Teilfinanzierung auf drei Versuche beschränkt, die Partner müssen zudem älter als 25 Jahre sein, die Frau darf dabei nicht älter als 40, der Mann nicht älter als 50 Jahre sein. Experten zufolge beträgt das Einsparpotenzial der Kassen durch die eingeschränkte Kostenübernahme rund 100 Millionen Euro im Jahr.

Vergangenen Freitag hatte sich der Bundesrat der Position des Saarlands, Sachsens und Thüringens angeschlossen, nach der die Kassen die Kosten wieder vollständig tragen sollen (wir berichteten).

"Für viele Paare ist die künstliche Befruchtung vielleicht die letzte Hoffnung", sagte Sachsens Sozialministerin Helma Orosz (CDU). Ihr zufolge kommen durch die Regelung jährlich zwischen 6000 und 10 000 Kinder weniger zur Welt. Einer Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung zufolge hat die Eigenbeteiligung seit 2004 viele Paare von einer IvF abgeschreckt oder sie haben aus finanziellen Gründen von weiteren Behandlungszyklen abgesehen. Danach könnten bis zum Jahr 2050 in Deutschland 1,6 Millionen Kinder zusätzlich zur Welt kommen, wenn die IvF in ähnlichem Umfang wie in Dänemark genutzt würde. Dort werden 4,2 Prozent aller Kinder nach einer IvF geboren, in Deutschland sind es 1,65 Prozent.

Mehr zum Thema

Corona-Management

Impfkommunikation: Regierung bevorzugt Anzeigen und TV-Spots

Gesundheitswirtschaftskongress

Gemischte Gefühle für die Bürgerversicherung

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein