Kooperation

Schulterschluss für die mobile humanitäre Hilfe

Veröffentlicht:

BARCELONA. Die internationale Mobilfunkvereinigung GSMA und das britische Department for International Development (DFID) forcieren ihre Kooperation, um die digitale humanitäre Hilfe zu stärken.

Dafür haben sie diese Woche beim Mobile World Congress in Barcelona das Programm "Mobile for Humanitarian Innovation" (M4H) ins Leben gerufen.

Durch das Vehikel M4H sollen der private und öffentliche Sektor innovative Technologien vorantreiben, um Lösungen für einen dauerhaft verbesserten Zugang zu und den Gebrauch von mobilen Diensten zum Zwecke der Notfallbereitschaft, -hilfe und Wiederaufbau bereitzustellen.

Die mobilen Lösungen sollen laut GSMA im Zuge der humanitären Hilfe unter anderem eingesetzt werden, um die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis