Kooperation

Schulterschluss für die mobile humanitäre Hilfe

Veröffentlicht:

BARCELONA. Die internationale Mobilfunkvereinigung GSMA und das britische Department for International Development (DFID) forcieren ihre Kooperation, um die digitale humanitäre Hilfe zu stärken.

Dafür haben sie diese Woche beim Mobile World Congress in Barcelona das Programm "Mobile for Humanitarian Innovation" (M4H) ins Leben gerufen.

Durch das Vehikel M4H sollen der private und öffentliche Sektor innovative Technologien vorantreiben, um Lösungen für einen dauerhaft verbesserten Zugang zu und den Gebrauch von mobilen Diensten zum Zwecke der Notfallbereitschaft, -hilfe und Wiederaufbau bereitzustellen.

Die mobilen Lösungen sollen laut GSMA im Zuge der humanitären Hilfe unter anderem eingesetzt werden, um die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten. (maw)

Mehr zum Thema

Nicht mal in jedem zweiten Landkreis etabliert

ADAC-Stiftung: Mit Ersthelfer-Netzwerken mehr Leben retten

Notfallrettung

Brandenburg schafft Rechtsgrundlage für Telenotärzte

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“