Pflege

Schwarz-Gelb peilt Umbau der Pflegeversicherung an

BERLIN (hom). Um die gesetzliche Pflegeversicherung fit für die Zukunft zu machen, planen Union und FDP offenbar den Einstieg in die Kapitaldeckung. In der Bevölkerung gehen die Meinungen dazu auseinander.

Veröffentlicht:

Eine solide Finanzierung der Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung lasse sich langfristig nur durch einen "gleitenden Übergang" vom Umlagesystem in eine kapitalgedeckte und prämienfinanzierte Versicherung sicherstellen, sagte der FDP-Pflegeexperte Heinz Lanfermann der "Ärzte Zeitung". Der demografische Wandel mache sich in der Pflege stärker bemerkbar als in der Kranken- oder in der Rentenversicherung. Weil die Menschen älter würden, steige die Zahl der Pflegebedürftigen, was mit höheren Kosten einhergehe, so Lanfermann.

Auch von Unionsseite wird seit Jahren ein Umbau der Pflegeversicherung in Richtung einer Kapitaldeckung angestrebt. In der großen Koalition war dieser Schritt jedoch nicht möglich, da die SPD darauf gepocht hatte, die private Pflegeversicherung in einen Finanzausgleich mit der gesetzlichen Pflegeversicherung einzubeziehen.

Derweil kam am Donnerstagmittag die Koalitionsarbeitsgruppe Gesundheit erneut zusammen. Der Finanzrahmen bei der Pflege war ein Thema der Runde.

Die Deutschen selbst sind bei der Frage nach der finanziellen Absicherung im Pflegefall in zwei Lager gespalten, wie eine aktuelle Umfrage des Allensbach-Instituts zeigt. Danach sehen 34 Prozent der Befragten den Staat in der Verantwortung. 39 Prozent setzen auf private Vorsorge

Lesen Sie dazu auch: Die Pflegeversicherung wird zum Pflegefall

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die Pflege auf feste Füße stellen

Mehr zum Thema

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Heimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Bayerischer COVID-19 Monitor

Studie: Pandemie belastet Pflegebedürftige stark

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an