Berufspolitik

Selbstbehalt: Kliniken müssen Inkasso übernehmen

Veröffentlicht:

KIEL (di). Der Eigenanteil der Patienten für stationäre Aufenthalte wird Kliniken seit Jahresbeginn automatisch von ihren Rechnungen abgezogen. Die Kassen können damit das Ausfallrisiko abwälzen.

"Um Aufwand und Ärger für alle Beteiligten möglichst gering zu halten, sollten Patienten ihre Zuzahlungen nach Möglichkeit noch während des Krankenhausaufenthaltes leisten", hofft der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH), Bernd Krämer.

Geschieht dies nicht, müssen sich Kliniken künftig selbst um das Einziehungs- und Vollstreckungsverfahren kümmern. Den Verwaltungsaufwand konnten die Krankenkassen mit einer Gesetzesänderung auf die Krankenhäuser übertragen.

Bislang hatten die Krankenhäuser nur die Pflicht, Zuzahlungen ihrer Patienten einzuziehen. Kamen Patienten dieser Aufforderung nicht nach, waren die Krankenkassen in der Pflicht, sich um das Eintreiben der zehn Euro pro Behandlungstag zu kümmern. Nach der Neuregelung könnte ein Krankenhaus einem säumigen Patienten den Gerichtsvollzieher schicken.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung