Berufspolitik

Selbsthilfegruppen rufen Fördergeld nicht komplett ab

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Mit 1,9 Millionen Euro haben Baden-Württembergs Krankenkassen im Jahr 2008 über 1300 Selbsthilfegruppen in ihrer Arbeit unterstützt. Der gesetzlich festgelegte Förderbetrag von zwei Millionen Euro sei nicht ganz ausgeschöpft worden, teilten die Kassen mit. Eine Restsumme von 100 000 Euro, die nicht ausgezahlt wurde, habe man in die Gemeinschaftsförderung von 2009 fließen lassen. AOK-Landeschef Dr. Rolf Hoberg appellierte an Selbsthilfegruppen, die zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen.

Nach Kassenangaben werden 2009 zusätzlich zu den 100 000 Euro aus dem Jahr 2008 weitere 80 000 Euro in die Gemeinschaftsförderung fließen. Insgesamt stehen 2009 rund 2,2 Millionen Euro für die Selbsthilfe bereit.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit in einer Corona-Station: Eine Autorengruppe hat die schnelle Aktivierung der Notfallkapazitäten der Länder angeregt.

© Robert Michael / dpa

Corona-Pandemie

Fachleute fordern Öffnung der Intensiv-Notfallreserve

Je länger die Krise dauert, desto rauher scheint mitunter das Klima an entscheidenden Stellen des Pandemiemanagements zu werden.

© Edler von Rabenstein / stock.adobe.com

Corona-Ärger

BKA: Zunehmende Angriffe auf Ärzte durch Impfgegner