Berufspolitik

Selbstmedikation - Apotheker informieren Ärzte

Patienten in einem DMP brauchen eine passende Medikation. Ein Projekt der MHH will die Kommunikation zwischen Ärzten und Apothekern stärken.

Veröffentlicht:
Patienten mit Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck sollen ihre Medikation vom Apotheker überprüfen lassen, der Arzt passt sie dann an.

Patienten mit Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck sollen ihre Medikation vom Apotheker überprüfen lassen, der Arzt passt sie dann an.

© Kroener / fotolia.com

HANNOVER (cben). Ärzte und Apotheker in Stade und Oldenburg (Niedersachsen) sollen sich in einem Modellprojekt von diesem Herbst an enger bei der Verordnung von Arzneimitteln für DMP-Patienten abstimmen. Die zwei jeweiligen pharmazeutischen Qualitätszirkel in den beiden Städten sollen die bessere Kommunikation zwischen Ärzten und Apothekern erproben und damit die Behandlungssicherheit verbessern, Polymedikation vermeiden und unerwünschte Arzneimittelinteraktionen verhindern.

Der Name des Modell-Projektes: "Bündnis für System-Compliance". In den Modellregionen rekrutieren die Krankenkassen DMP-Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 und Bluthochdruck. Insgesamt sollen rund 1500 Patienten teilnehmen. Die teilnehmenden Apotheker überprüfen die aktuelle Medikation, besonders im Hinblick auf die Selbstmedikation mit Analgetika. Dann erstellen sie für den Arzt eine individuelle Medikamentenliste mit Hinweisen zu eventuellen Kontraindikationen oder anderen Medikamentenproblemen. Der Arzt überprüft die Medikation und passt sie gegebenenfalls an. Bei komplexen Medikationsproblemen kann er sich vom Arzneimittel-Therapie-Informationssystem (ATIS) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) beraten lassen.

Mit System-Compliance sei für die Initiatoren nicht allein die Therapietreue der Patienten gemein, so Professor Dirk Stichtenoth von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), sondern sie werde verstanden als Produkt von compliant-orientierten Haltungen, Informationen und Fähigkeiten von Patienten und Ärzten, erklärte Stichtenoth. Nach einem Jahr evaluiert die MHH das Projekt.

Das Modellprojekt wird von der Apothekerkammer Niedersachsen, der Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, den Krankenkassen AOK Niedersachsen, DAK und hkk sowie der MHH getragen. Es basiere auf der freiwilligen Teilnahme von Ärzten, Apothekern und Patienten und dem "good will" aller Beteiligten und kommt ohne Zusatzkosten aus.

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich