Virtual Reality in der Pflege

Hamburger Heimbewohner können vom Bett aus verreisen

Noch einmal in den Tauchurlaub - wie soll das gehen als bettlägeriger Patient? Ein Virtual Reality-Projekt in einem Hamburger Pflegeheim macht das möglich.

Veröffentlicht:
Die virtuelle Auszeit vom Pflegeheim wird laut Mobil Krankenkasse von den Senioren gut angenommen.

Die virtuelle Auszeit vom Pflegeheim wird laut Mobil Krankenkasse von den Senioren gut angenommen.

© Mobil Krankenkasse

Hamburg. Die Bewohner in der Hamburger Senioren- und Pflegeeinrichtung Stadtdomizil können per Virtual Reality verreisen. Im Projekt „Wenn Gedanken auf Reise gehen" kommen die Teilnehmenden vom Heim im Schanzenviertel an Orte ihrer Wahl - aus ihrer Vergangenheit oder ihrer Sehnsucht. Das Spektrum der Urlaubsfreuden reicht von Tauchen bis Bergwandern.

Finanziert wird das Projekt von der Mobil Krankenkasse, die von einem „in Deutschland bislang einzigartigen Projekt" spricht. Die Brille ist speziell für ältere Menschen konzipiert, sie funktioniert auch bei bettlägerigen Patienten.

Interaktion und Erinnerungsarbeit

Zum Projekt zählen neben dem virtuellen Verreisen auch Reminiszenz-Gruppen: Im lebendigen Austausch sollen in Kleingruppen über Fotoalben, biografische Gespräche und Kreativarbeit Erinnerungen geweckt und die Interaktion gestärkt werden.

Die Resonanz nach den Angeboten ist laut Krankenkasse groß. Entwickelt wurde das Projekt von der B2Bfit GmbH. Der Dienstleister übernimmt Planung, Ausgestaltung und Durchführung der einzelnen Maßnahmen. Mitarbeitende der Einrichtung werden vom Unternehmen begleitend geschult, damit diese das Projekt nach Beendigung der sechsmonatigen Förderphase weiterführen können. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?