Arzneimarkt

Sieben Prozent Umsatzplus bei Antidiabetika

Der Markt für Antidiabetika hat sich 2013 nach Umsatz dynamisch entwickelt, meldet IMS Health. Humaninsuline und Analoga bleiben die führenden Therapeutika.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Der Umsatz von Antidiabetika im deutschen Apothekenmarkt hat im vergangenen Jahr um sieben Prozent auf 1,45 Milliarden Euro zugenommen. Dagegen ist die Menge der abgegebenen Packungen mit 32,5 Millionen praktisch unverändert im Vergleich zu 2012 geblieben, berichtet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Allerdings haben sich die verschiedenen Teilgruppen sehr heterogen entwickelt. Patentgeschützte Präparate, die nunmehr 93 Prozent des gesamten Umsatzes repräsentieren, legten um 7,9 Prozent zu, Generika (sechs Prozent des Umsatzes) verloren hingegen um sieben Prozent.

Präparate nach Ablauf des Patentschutzes, die lediglich ein Prozent des Umsatzes generieren, büßten sogar 19,5 Prozent ein. Zugrunde gelegt bei diesen Daten ist der Umsatz auf Basis des Apothekenverkaufspreises reduziert um die Zwangsrabatte für Hersteller sowie die Einsparungen aus Rabatten durch Erstattungsbeträge.

Ähnlich sieht das Bild bei der Absatzentwicklung aus: Patentgeschützte Präparate, auf die 54 Prozent der abgegebenen Packungen entfallen, legten um 5,4 Prozent zu, Generika (44 Prozent des Absatzes nach Packungen) verloren um 4,8 Prozent. Altoriginale , die noch zwei Prozent des Absatzes ausmachen, verzeichneten einen Rückgang von 16,4 Prozent.

Humaninsuline und Analoga sind nach Wert (61 Prozent) und Menge (40 Prozent) die führenden Therapeutika, berichtet IMS Health. Mit deutlichem Abstand auf den Plätzen 2 und 3 rangieren DPP-4-Hemmer (26 Prozent Umsatz, zwölf Prozent Absatz) sowie GLP-1-Antagonisten (sechs Prozent Umsatz, ein Prozent Absatz).

Jede dritte abgegebene Packung war ein Biguanid (Metformin) - die "First-line"-Therapie bei Typ-2-Diabetikern. Zugleich stand diese Präparategruppe nur für zwei Prozent des Umsatzes. Der übrige Umsatz und Absatz im Apothekenmarkt entfiel auf Sulfonylharnstoffe, Glinide, Glitazone, Alphaglukose-Hemmer sowie sonstige Antidiabetika.

Zum Vergleich: Der Gesamtmarkt in Apotheken mit Arzneimitteln, Impfstoffen und Testdiagnostika ist 2013 um vier Prozent auf 26,7 Milliarden Euro gewachsen. Auch hier legten geschützte Originalpräparate mit 12,6 Prozent (11,5 Milliarden Euro) am stärksten zu. (fst)

Mehr zum Thema

Die 17 Bewerber im Überblick

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle