Psychotherapeuten

Sind 776 Sitze mehr genug?

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Bundesregierung will „genau beobachten“, ob die bundesweit 776 zusätzlichen Niederlassungsmöglichkeiten für Psychotherapeuten nach der neuen Bedarfsplanung ausreichen. Sie gehe davon aus, dass Wartezeiten auf eine Psychotherapie durch die neuen Zulassungsmöglichkeiten reduziert werden können, teilt BMG-Staatssekretär Thomas Gebhart auf eine Anfrage der grünen Abgeordneten Maria Klein-Schmeink mit.

Die Umsetzung der neuen Rahmenvorgaben in den Regionen solle abgewartet werden, bevor die Auswirkungen auf die Versorgungslage bewertet werden können. Zudem bestünden vielfältige Möglichkeiten, regional vom festgelegten Versorgungsmaßstab abzuweichen. (fst)

Mehr zum Thema

Bericht zur Situation Geflüchteter in Deutschland

Psychosoziale Zentren beklagen Zugangsbarrieren für Folteropfer

„ÄrzteTag“-Podcast

Was können Ärzte tun, um Amoktaten zu verhindern, Frau Prof. Bannenberg?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?