Kommentar

Sind die KVen weg, rüstet der Staat auf

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Ärzte, die in gesundheitspolitischen Debatten die Abschaffung der Kassenärztlichen Vereinigungen fordern, sollten sich genau überlegen, wie die Alternativen aussehen. In manchen Vorstellungen machen die KVen Platz für eine neue Verhandlungsfreiheit der ärztlichen Verbände, Genossenschaften oder anderer Zusammenschlüsse. Die Hoffnung: Sie werden bessere Bedingungen für die freiberufliche Tätigkeit aushandeln, als KVen es heute tun.

Das würde aber nicht nur voraussetzen, dass die Krankenkassen mitspielen. Mitspielen müssten vor allem Gesundheitspolitiker auf Bundes- und auf Landesebene. Gerade den Landesgesundheitsministern schwebt aber etwas ganz anderes vor. Sie wollen selbst die Lücke schließen und die Sicherstellung der ambulanten und der stationären Versorgung zu ihrer Angelegenheit machen. Die Minister lassen es nicht bei Gedankenspielen bewenden, sie haben schon damit begonnen, konkrete Konzepte zu entwickeln.

Vielen Ärzten sind die Organe der Selbstverwaltung vor allem deshalb ein Dorn im Auge, weil sie ihnen nur als der verlängerte Arm des Staates erscheinen. Wenn sich die Länderminister mit ihren Plänen durchsetzen, ist eines absehbar: Es wird im Gesundheitswesen mehr, nicht weniger Staat geben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Länder wollen langfristig die Versorgung neu ordnen

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher