Kommentar

Sind die KVen weg, rüstet der Staat auf

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Ärzte, die in gesundheitspolitischen Debatten die Abschaffung der Kassenärztlichen Vereinigungen fordern, sollten sich genau überlegen, wie die Alternativen aussehen. In manchen Vorstellungen machen die KVen Platz für eine neue Verhandlungsfreiheit der ärztlichen Verbände, Genossenschaften oder anderer Zusammenschlüsse. Die Hoffnung: Sie werden bessere Bedingungen für die freiberufliche Tätigkeit aushandeln, als KVen es heute tun.

Das würde aber nicht nur voraussetzen, dass die Krankenkassen mitspielen. Mitspielen müssten vor allem Gesundheitspolitiker auf Bundes- und auf Landesebene. Gerade den Landesgesundheitsministern schwebt aber etwas ganz anderes vor. Sie wollen selbst die Lücke schließen und die Sicherstellung der ambulanten und der stationären Versorgung zu ihrer Angelegenheit machen. Die Minister lassen es nicht bei Gedankenspielen bewenden, sie haben schon damit begonnen, konkrete Konzepte zu entwickeln.

Vielen Ärzten sind die Organe der Selbstverwaltung vor allem deshalb ein Dorn im Auge, weil sie ihnen nur als der verlängerte Arm des Staates erscheinen. Wenn sich die Länderminister mit ihren Plänen durchsetzen, ist eines absehbar: Es wird im Gesundheitswesen mehr, nicht weniger Staat geben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Länder wollen langfristig die Versorgung neu ordnen

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird