Analyse

So viele Mädchen sind genitalverstümmelt

Zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung hat eine Stiftung bekannt gegeben, wie viele Frauen davon betroffen sind – und wo der Eingriff noch praktiziert wird.

Veröffentlicht:
Für Genitalverstümlungen werden manchmal einfachste Werkzeuge, wie eine Glasscherbe, verwendet.

Für Genitalverstümlungen werden manchmal einfachste Werkzeuge, wie eine Glasscherbe, verwendet.

© travelguide / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

WIEN. Rund 200 Millionen Mädchen und junge Frauen sind, laut der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW), weltweit Opfer von Genitalverstümelung. Die massive Menschenrechtsverletzung ist nach Angaben DSW in rund 30 Ländern vor allem Afrikas und des Mittleren Ostens, aber auch Asiens verbreitet.

So sind laut UN mehr als 70 Prozent aller äthiopischen Mädchen und Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren Opfer von Genitalverstümmelung geworden. Etwa ein Drittel davon wurde vor dem 15. Lebensjahr beschnitten. Mehr als die Hälfte der genitalverstümmelten Mädchen und Frauen leben in drei Ländern: Indonesien, Ägypten und Äthiopien.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Verschiedene Ausprägungen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) führt verschiedene Formen der Verstümmelung an. Diese reichen von einer teilweisen Entfernung der Klitoris bis hin zur Entfernung der inneren und äußeren Schamlippen und einer Verengung der vaginalen Öffnung. Die Öffnung bleibt dabei in manchen Fällen gerade groß genug, um Urin und Menstruationsblut – unter Schmerzen – durchzulassen.

Der Kampf gegen diesen Eingriff macht Fortschritte. Die Verbreitung von Genitalverstümmelung sei in den vergangenen knapp 20 Jahren weltweit um fast ein Viertel zurückgegangen, so die DSW. Bis zum Jahr 2030 soll durch Gesetze und neue soziale Normen der Genitalverstümmelung ein Ende gesetzt werden. (dpa/eb)

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt