Berufspolitik

Söder verspricht Ärzten Freiheit und Prosperität

MÜNCHEN (HL). Schlechtere Patientenversorgung, Honorarverluste für Ärzte im Süden - Bayern Gesundheitsminister Söder plädiert darum für einen neuen Neustart.

Veröffentlicht: 18.05.2009, 05:00 Uhr

Söders Hoffnung ist die Bundestagswahl im Herbst, sie soll eine bürgerlich-liberale Mehrheit schaffen. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" sagt er: "Wir brauchen jetzt eine Entideologisierung im Gesundheitswesen."

Grundprinzipien der nächsten Gesundheitsreform müssten Regionalität statt Zentralismus, Therapie statt Bürokratie und Freiberuflichkeit statt Staatsmedizin sein. Die Budgetierung solle endgültig fallen, Gesundheit werde damit aber teurer. Die zusätzliche Last müsse solidarisch von der gesamten Gesellschaft geschultert werden. Den Gesundheitsfonds und die Vergütungsreform für Vertragsärzte hält Söder für weitgehend gescheitert.

Den Ärzten verspricht Söder eine neue Gebührenordnung, die sich an die GOÄ anlehnen soll. Auf regionale Kosten- und Versorgungsstrukturen müsse dabei Rücksicht genommen werden.

Kritisch sieht Söder die künftige Rolle der KBV und der KVen. Sie hätten durch zentralistische gesetzliche Vorgaben ihre Unabhängigkeit, damit aber auch ihre Akzeptanz bei Ärzten verloren. Ihr Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts müsse mit den Ärzten diskutiert werden. Ärzteverbände, auch die der Fachärzte, könnten durchaus eine Alternative sein.

Lesen Sie dazu auch das Interview des Monats: "Wir brauchen einen Neustart - bürgerlich, föderal"

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden