Wegen Corona

Soldaten helfen in Berlinern Gesundheitsämtern aus

Per Amtshilfe arbeiten rund 60 Soldaten in den Gesundheitsämtern der Bezirke. Ihr Job ist vor allem die Nachverfolgung der Kontakte von potenziell infizierten Personen mit SARS-Cov-2.

Von Madlen SchäferMadlen Schäfer Veröffentlicht:

Berlin. Seit Juni unterstützt die Bundeswehr die Gesundheitsämter in der Hauptstadt. „Der Berliner Senator für Inneres und Sport hat einen Amtshilfeantrag zur personellen Unterstützung an das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr gestellt“, erklärt die Bundeswehr auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“.

Derzeit sind laut Bundeswehr rund 60 Soldatinnen und Soldaten im Rahmen der Amtshilfe in Berlin im Einsatz. Nach der rechtlichen Bewertung sowie der Prüfung, ob ausreichend Personal und Ressourcen zur Verfügung stehen, sei der Antrag durch den Kommandeur Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr gebilligt worden.

Hilfe bei Kontaktpersonennachverfolgung

In zehn Gesundheitsämtern, darunter zum Beispiel die Bezirksämter Mitte und Neukölln, sind die Soldaten nun tätig und unterstützen das Personal bei der telefonischen Kontaktpersonennachverfolgung von mit SARS-CoV-2 infizierten Personen. Nur von den Bezirken Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg sei die Unterstützung durch die Bundeswehr nicht in Anspruch genommen.

„Die Amtshilfe der Bundeswehr ermöglicht eine Entlastung der Gesundheitsämter, die zunehmend auch ihre Regelaufgaben wieder wahrnehmen müssen. Die Bezirke reagieren positiv auf das Angebot“, sagt Moritz Quiske, Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. Die Unterstützung durch die Bundeswehr stärke die Gesundheitsämter für deren Arbeit bei der Eindämmung von COVID-19, da die Verfolgung von Kontaktpersonen ein zentraler Baustein sei. Der Einsatz ist bis zum 31. Juli 2020 geplant.

Mehr zum Thema

Lehre aus der Corona-Pandemie

Landesamt für Gesundheit in Hessen soll 2023 starten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis