Kommentar

Sonntagsrede zum Thema Prävention

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Beim Thema Prävention ducken sich Union und FDP seit Monaten unter den Tisch. Außer dem kategorischen Nein zu einem nationalen Präventionsgesetz und der wenig erquicklichen Idee von Minister Philipp Rösler, die Prävention stärker bei Haus- und Kinderärzten anzusiedeln, kam den Koalitionären bislang wenig Substanzielles über die Lippen.

Daran ändert leider auch der jüngste Vorstoß des CSU-Gesundheitsexperten Johannes Singhammer für einen "Paradigmenwechsel hin zu einer präventiven Ausrichtung des Gesundheitswesens" nichts. Sein Papier ist ein Bekenntnis ohne Substanz.

Ohnehin Bekanntes wird noch einmal wiederholt: Dass Prävention stiefmütterlich behandelt wird, wissen wir. Dass sich Volkskrankheiten wie Diabetes durch eine gesündere Lebensweise verhindern ließen, ist auch allen klar.

Dennoch investieren die Kassen vergleichsweise wenig Geld in lebensweltbezogene Prävention. Stattdessen werden bunte Flyer gedruckt und schmucke Gesundheitskurse aufgelegt, die wenig bewirken, weil damit die Falschen angesprochen werden.

Zur Frage, was hier ein Umsteuern bewirken kann, enthält Singhammers Papier wenig. Am Ende bleibt der Eindruck: Gut, dass wir wieder mal drüber geredet haben.

Lesen Sie dazu auch: CSU setzt bei Prävention auf den siebten Sinn

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Prävention im luftleeren Raum

Das erinnert sehr an den Sozialarbeiter, der im Jugendzentrum auf die Frage eines Jugendliche nach der Uhrzeit sagt: "Sorry, meine Armbanduhr ist kaputt, aber gut, dass wir darüber geredet haben!"


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten