Arzneimittelpolitik

Soziale Netzwerke im Visier des Drogenhandels

Erst gefälschte Arzneimittel, jetzt Drogen: Illegale Internetapotheken vetreiben offenbar immer mehr auch verbotene Drogen. Große Gefahr geht auch von sozialen Netzwerken aus.

Veröffentlicht:
In diesen Regalen stehen nur Medikamente. Illegale Versandapotheken sollen zunehmend aber auch Drogen vertreiben.

In diesen Regalen stehen nur Medikamente. Illegale Versandapotheken sollen zunehmend aber auch Drogen vertreiben.

© imago

WIEN (jvb). Illegale Internetapotheken verkaufen neben Medikamenten auch immer häufiger verbotene Drogen übers Netz.

Das ergab der Jahresbericht 2011 des Internationalen Suchtstoffkontrollrates, der die Umsetzung der Drogenkontrollabkommen der Vereinten Nationen überwacht.

Es sei "beunruhigend, dass illegale Internetapotheken inzwischen soziale Medien nutzen, um für ihre Webseiten zu werben", wird Hamid Ghodse, Präsident des Drogenkontrollrates, in der Mitteilung zitiert. Das könne viele Menschen dem Risiko des Konsums gefährlicher Produkte aussetzen, heißt es weiter.

Laut Kontrollrat sind 2010 über 5500 Postsendungen mit illegalen Drogen beschlagnahmt worden. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) kämen aus Indien. Daneben seien die Vereinigten Staaten, China und Polen wichtige Herkunftsländer.

Branche kämpft vor allem gegen gefälschte Arzneimittel

Die Nachricht kam für den Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) überraschend. Bisher kämpfte die Branche vor allem gegen den Vertrieb gefälschter Arzneimittel durch illegale Internetapotheken.

Dass es nun auch um Drogen gehen soll, war dem Verband bisher nicht bekannt, teilte der Verband der „Ärzte Zeitung“ auf Anfrage mit. Die Zahl der Verstöße gegen Paragraf 95 Arzneimittelgesetz, die das Internet betreffen, ist in Deutschland bisher gering.

So gab es 2010 laut Polizeilicher Kriminalstatistik insgesamt rund 3600 Verstöße, davon entfielen 173 auf das Internet.

Ähnlich ist das Ausmaß bei unrechtmäßigem Handel, Abgabe oder Bezug verschreibungspflichtiger Arzneimittel: Insgesamt wurden dem Bundeskriminalamt (BKA) für 2010 1410 Fälle gemeldet, davon 28 mit Bezug zum Internet.

Das BKA weist aber darauf hin, dass es sich nur um die angezeigten Verstöße handelt. Die Dunkelziffer sei erfahrungsgemäß gerade bei Rauschgiftdelikten sehr hoch, sagte eine Mitarbeiterin der „Ärzte Zeitung“. Gerade neue psychoaktive Substanzen würden in sozialen Netzwerken beworben. Belastbare Zahlen liegen dem BKA aber nicht vor.

Mehr zum Thema

Indikationserweiterung

EMA bewertet Baricitinib gegen COVID-19

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht auf selbstbestimmtes Sterben in jeder Lebensphase, auch ohne Krankheit, betont. Ärzte wollen nun ein starkes Signal senden, dass der ärztlich assistierte Suizid keine ärztliche Aufgabe ist.
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Die COVID-Impfung bei Schwangeren könnte sich lohnen: Allein das Frühgeburtsrisiko liegt bei SARS-CoV-2 positiv getesteten Frauen bis zu 80 Prozent höher als bei gesunden.

Elf Fachverbände einig

Frauenärzte empfehlen COVID-19-Impfung für Schwangere

Apathie, Gleichgültigkeit - kommt es plötzlich zu ungewohntem Verhalten, kann dies vielleicht auch der Beginn einer Demenz sein.

Tagung der amerikanischen Psychiatervereinigung APA

Hohes Demenzrisiko bei Patienten mit Verhaltensänderungen