Gesundheitspolitik international

Spanier besorgt um ihr Gesundheitssystem

MADRID (mame). Die spanische Bevölkerung macht sich zunehmend Sorgen um die gesundheitliche Versorgung.

Veröffentlicht:

Wie eine Umfrage des staatlichen Sozialforschungsinstituts ergab, gehört die Sorge um die Qualität und Nachhaltigkeit des staatlichen Gesundheitssystems bereits zum viertgrößten Problem der Spanier.

2011 nahm die Gesundheitsversorgung auf der Sorgenliste der Spanier den zwölften Rang ein. Grund für die Sorge sind die Kürzungen im staat lichen Gesundheitssystem, die im Zuge der sich dramatisch zuspitzenden Wirtschaftskrise vor allem in den Haushaltsbudgets der spanischen Regionen vollzogen werden.

Auf Grund der Kürzungen sind Gesundheitszentren geschlossen worden, und es kam zu Entlassungen von Krankenhauspersonal.

Seit Beginn der Wirtschaftskrise 2008 soll sich das Finanzloch im steuerfinanzierten Gesundheitssystem bereits auf 15 Milliarden Euro belaufen.

Zwar liegen die spanischen Gesundheitsausgaben mit neun Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) im EU-Durchschnitt. Doch die stagnierende Wirtschaft und die hohe Arbeitslosigkeit (21 Prozent, weit über EU-Durchschnitt) erschweren die Finanzierung des staat lichen Gesundheitssystems zunehmend.

Mehr zum Thema

Anhörung vor dem Supreme Court

Recht auf Abtreibung in USA in Gefahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“