Westfalen-Lippe

Spelmeyer wird neuer KV-Chef

Der Urologe folgt auf Dr. Gerhard Nordmann, der Ende Januar vorzeitig sein Amt als KV-Chef niederlegt.

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Dr. Dirk Spelmeyer übernimmt im kommenden Jahr das Amt von Dr. Gerhard Nordmann als KVWL-Vorsitzender.

Dr. Dirk Spelmeyer übernimmt im kommenden Jahr das Amt von Dr. Gerhard Nordmann als KVWL-Vorsitzender.

© iss

DORTMUND. Dr. Dirk Spelmeyer wird ab 1. Februar 2020 die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) führen. Der 59-jährige Urologe aus Dülmen ist am Freitagnachmittag von der Vertreterversammlung in Dortmund mit großer Mehrheit erst in den Vorstand und dann an seine Spitze gewählt worden.

Spelmeyer wird im kommenden Jahr das Amt von Dr. Gerhard Nordmann übernehmen. Der KVWL-Vorsitzende hatte im Juni seinen vorzeitigen Abschied zum 31. Januar 2020 angekündigt – nachdem im März 2019 bereits der ehemalige KVWL-Chef Dr. Wolfgang-Axel Dryden den Vorstand während der laufenden Legislaturperiode verlassen hatte. Nordmann bezeichnete das jetzt als „westfälischen Weg der gestaffelten Neubesetzung des Vorstands“. Nach seinem Weggang bilden Spelmeyer, Dr. Volker Schrage und Thomas Müller den Vorstand.

Spelmeyer hatte keinen Gegenkandidaten. Die Delegierten wählten ihn mit 39 Ja-Stimme, einer Nein-Stimme und drei Enthaltungen in den Vorstand. Bei der Wahl zum Vorsitzenden stimmten 43 Vertreter für und zwei gegen ihn.

Mit einem Fuß noch in der Praxis

Der Urologe will zunächst noch teilweise in seiner Praxis arbeiten und sich nach zwei, drei Jahren ausschließlich auf die Vorstandsarbeit konzentrieren. Ihm ist es sehr wichtig, in seiner neuen Funktion den Kontakt zur Basis zu behalten. „In den ersten Wochen und Monaten möchte ich in Regionalkonferenzen das Gespräch mit den Kolleginnen und Kollegen vor Ort suchen“, kündigte er an.

Dabei will der Arzt eng mit den Bezirksstellen und Mitarbeitern der Verwaltung zusammenarbeiten und die Veranstaltungen von Externen moderieren lassen. Die Gespräche sollen zeigen, wo den niedergelassenen Ärzten der Schuh drückt und welche Verbesserungsmöglichkeiten sie sehen. „Sie sollen die KVWL nicht als Institution, sondern als Partner wahrnehmen“, erläuterte er seinen Ansatz. Spelmeyer ist klar, dass er dabei „Wind von vorne“ spüren wird.

Spelmeyer hat Respekt vor den bevorstehenden Herausforderungen, insbesondere den Honorarverhandlungen mit den Kassen. „Ich muss noch viele Dinge lernen, aber ich habe auch meinen eigenen Kopf und eigene Ideen“, betonte er. Der künftige KVWL-Chef bezeichnet sich selbst als „Querdenker“. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“