Krankenkassen

Spezielles Angebot für verordnende Ärzte im Norden

KIEL (di). Die Honorarvereinbarung für die Ärzte in Schleswig-Holstein ist unter Dach und Fach: Im laufenden Jahr steht ein Gesamthonorar von rund 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung. Dies sind 44 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Veröffentlicht:

Damit wurde die vom Bewertungsausschuss auf Bundesebene vorgegebene Steigerungsrate für das ärztliche Honorar im Norden umgesetzt. Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung halten das Gesamthonorar für eine geeignete Basis, damit sich die Patienten "weiterhin auf eine medizinische Versorgung durch alle Arzt- und Fachgruppen verlassen können", wie die Selbstverwaltung nach der Einigung mitteilte.

Zugleich einigten sich Krankenkassen und KV darauf, in Kürze ein spezielles Beratungsangebot für verordnende Ärzte zu entwickeln. Hintergrund ist das Volumen von 1,2 Milliarden Euro der von Ärzten in Schleswig-Holstein verordneten Arznei- und Heilmittel.

Ziel des Beratungsangebots sollen praxisorientierte Hinweise sein, wie Ärzte ihr Verordnungsverhalten effizient steuern können. Außerdem einigte man sich darauf, den Strukturfonds für die Sicherstellung der ambulanten Versorgung im ländlichen Raum in Höhe von zwei Millionen Euro jeweils zur Hälfte durch Krankenkassen und KV zu finanzieren.

Wie berichtet, soll die Strukturreform Abstaffelungen für Versorgerpraxen auf dem Land ausgleichen und damit die Niederlassung attraktiver machen.

Mehr zum Thema

Bundestagswahl

Wahlprogramm: Liberale setzen auf freien Arztberuf

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt