Lebertransplantationen

Staatsanwaltschaft Essen nimmt Ermittlungen auf

Die Frage, ob die Uniklinik Essen gegen das Transplantationsgesetz verstoßen hat, ruft die Staatsanwaltschaft auf den Plan.

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Staatsanwaltschaft Essen hat Ermittlungen dazu aufgenommen, ob die Universitätsklinik Essen bei Lebertransplantationen gegen das Transplantationsgesetz verstoßen hat. "Wir gehen dem Anfangsverdacht eines Verstoßes gegen die Dokumentationspflichten nach", sagte Oberstaatsanwältin Anette Milk. Die Ermittlungen richten sich gegen den Leiter des Leber-Transplantationsprogrammes Professor Andreas Paul.

Nach einem Bericht der zuständigen Prüfungs- und Überwachungskommission (PÜK) war es in der Essener Uniklinik in den Jahren 2012 bis 2015 bei Lebertransplantationen zu "willentlichen und systematischen" Verstößen gegen die Transplantationsrichtlinien gekommen. Die PÜK hatte die Essener Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Klinik hat die Vorwürfe empört zurückgewiesen und ihrerseits die Legitimität der PÜK und der Transplantationsrichtlinien in Frage gestellt.

Auch solche Zweifel änderten nichts an der Tatsache, dass sich die Kliniken bei Transplantationen an die geltenden vom Bundesgesundheitsministerium genehmigten Richtlinien halten müssen, betonte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke. "Die Regelungen haben eine besondere Bedeutung für die Vertrauenswürdigkeit des Verfahrens", sagte er der "Ärzte Zeitung".

Die ÄKNo wird das Ergebnis der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen abwarten, bevor sie entscheidet, ob die Vorgänge auch berufsrechtliche Konsequenzen haben. Die Uniklinik hat in einer Erklärung Professor Paul das "uneingeschränkte Vertrauen" ausgesprochen. Das Haus habe der Staatsanwaltschaft von sich aus den Bericht der PÜK und die eigene Gegenvorstellung übermittelt, heißt es. "Wir sind zuversichtlich, dass dort eine objektive Prüfung unter Berücksichtigung der hiesigen Ausführungen stattfindet." Die Uniklinik sieht zudem ihre Rechtsposition bei Transplantationen durch den aktuellen Freispruch des Göttinger Transplantationsmediziners durch den Bundesgerichtshof bestätigt. (iss)

Mehr zum Thema

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron