Umwelt

Stadtluft ist noch nicht frei von Feinstaub

Veröffentlicht:

BERLIN Die Belastung mit gesundheitsschädlichem Feinstaub ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Das Umweltbundesamt teilte am Mittwoch mit, dass die Konzentration auf dem Niveau des Jahres 2008 und damit deutlich unter dem der vergangenen drei Jahre gelegen habe.

Vor allem in Städten und Ballungsräumen würden die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid aber noch zu häufig überschritten.

52 Prozent der städtischen Messstationen ermittelten im Jahresdurchschnitt überschrittene Stickstoffdioxidwerte. Diese Stoffe und Feinstaub entstehen durch Verbrennungsprozesse in Industrie und Haushalten.

Sie finden sich auch in Autoabgasen. Rund 60 Städte in Deutschland versuchen mit Umweltzonen gegenzusteuern. Ihr Nutzen ist umstritten. (dpa)

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Auch BMG stellt klar

Kassenärzten ist nicht erlaubt, auf 3G zu bestehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!