Großbritannien

Sterbehilfe: Richtervorbehalt ausgesetzt

Veröffentlicht:

LONDON. Das oberste Gericht in Großbritannien hält es nicht länger für erforderlich, dass in jedem Fall ein Gericht gehört wird, bevor man etwa Wachkoma-Patienten sterben lässt. Der Supreme Court fällte die Entscheidung, obwohl der 52-jährige Patient, der nach einem Herzstillstand im Koma lag, bereits gestorben war.

Bisher müssen Angehörige oft langwierige Prozesse führen, bevor lebenserhaltende Maßnahmen eingestellt werden dürfen. Ärzte und Angehörige waren sich im vorliegenden Fall einige, die medizinische Behandlung des "Mr. Y" genannten Patienten einzustellen. Gerichtspräsidentin Lady Black betonte indes, im Zweifelsfall sei es auch künftig "im besten Interesse des Patienten, die Entscheidung eines Gerichts zu suchen". (fst)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Comirnaty® bewährt sich bei Problemvarianten

EU-Kommission

MedTech und Pharma bald Kritische Infrastrukturen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig

Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Impfpass in Reichweite: Für AstraZenecas COVID-19-Vakzine soll die Priorisierung gänzlich fallen.
Update

Impfpriorisierung

Vaxzevria® für alle: Ärzte dürfen jetzt selbst entscheiden