Amt für Statistik

Sterbeüberschuss in Brandenburg

Veröffentlicht:

BERLIN. 3300 Einwohner hat das Land Brandenburg allein im ersten Vierteljahr dieses Jahres aufgrund eines deutlichen statistisch errechneten Sterbeüberschusses verloren. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. 8387 Menschen in Brandenburg sind zwischen Januar und März 2017 gestorben. Geboren wurden im selben Zeitraum aber nur 5087 Kinder. In Berlin überwogen dagegen die Geburten, wenn auch nicht so deutlich. 9352 Menschen starben in der Hauptstadt im ersten Quartal. Gleichzeitig kamen 10.031 Kinder zur Welt. In beiden Bundesländern wurden mehr Jungen als Mädchen geboren. In Berlin waren es 5056 Jungen und 4975 Mädchen, in Brandenburg 2621 Jungen und 2466 Mädchen. (ami)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Blutkulturen sollten bei jedem Sepsis-Patienten angelegt werden – bei jedem Fünften in Deutschland ist das nicht der Fall.

© Patchara / stock.adobe.com

Quick SOFA und Blutkulturen

Bei Sepsis tickt die Uhr – wie Ärzte handeln sollten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen