Hygieneskandal

Stiftung Patientenschutz will "Hygiene-Ampel" für Kliniken

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz macht sich für eine "Hygiene-Ampel" für Krankenhäuser stark. Ein ähnliches Modell gibt es bereits für Restaurants.

Veröffentlicht: 03.11.2014, 13:23 Uhr

MANNHEIM. Als Konsequenz aus dem Hygieneskandal am Uniklinikum Mannheim verlangt die Deutsche Stiftung Patientenschutz mehr Transparenz über die Hygiene an Krankenhäusern. "Wir fordern eine Hygiene-Ampel an der Tür von Krankenhäusern, wie bei Restaurants", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Nachrichtenagentur dpa.

"Der Patient ist am schlechtesten darüber informiert, was in einem Krankenhaus vor sich geht." Wegen festgestellter Hygienemängel im OP-Bereich steht das Uniklinikum Mannheim seit Wochen unter Druck. Geschäftsführer Alfred Dänzer trat infolge der Affäre zurück. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt. (dpa)

Mehr zum Thema

Altenbericht

Giffey sieht „digitale Spaltung in der Gesellschaft“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden