Berufspolitik

Stiftung informiert über das Leben Homosexueller

BERLIN (dpa). Eine neue Bundesstiftung soll helfen, die Diskriminierung von Homosexuellen in Deutschland abzubauen.

Veröffentlicht: 31.08.2011, 16:19 Uhr

Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin, die Stiftung Magnus Hirschfeld zu errichten - benannt nach dem Berliner Arzt und Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld (1868 bis 1935).

Nach den Worten von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) soll sie mit Bildungsangeboten und gezielter Forschung das homosexuelle Leben in Deutschland "ergründen und erklären" sowie für mehr Achtung werben. Hirschfeld gilt als Vorreiter der Homosexuellenbewegung.

"Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld soll Ausgrenzung und Gewalt gegenüber Lesben, Schwulen und Transgender verhindern und das von den Nationalsozialisten an den Homosexuellen verübte Unrecht erforschen", sagte die Ministerin.

Nach Angaben des Justizministeriums soll die Stiftung ihren Sitz in Berlin haben und mit einem Vermögen von rund zehn Millionen Euro ausgestattet werden. Union und FDP hatten die Stiftung bereits in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden