Stipendien für junge Patienten mit Morbus Crohn

Veröffentlicht:

HAMBURG (cben). Mehr Verständnis für junge Leute mit Morbus Crohn. Das ist das Ziel der jüngsten Initiative der "Stiftung Darmerkrankungen". In Hamburg hat die Stiftung zusammen mit dem Unternehmen Abbott die Ausbildungsstipendien "Leben und Lernen mit Morbus Crohn" in Höhe von 100 000 Euro an zwölf junge Leute in Ausbildung vergeben.

"Die Krankheit führt so immer wieder zu Auszeiten in Schule, Ausbildung, Studium oder Beruf", sagte Stiftungsvorstand Dr. Tanja Kühbacher bei der Verleihung der Stipendien. Fehlzeiten träfen jedoch selten auf Verständnis in Firma oder Uni.

"Dennoch lassen sich viele der jungen Betroffenen von der Krankheit nicht in die Ecke drängen. Diese beeindruckenden Menschen möchten wir bestärken und in ihrer Entwicklung unterstützen", begründete Kühbacher die Stipendien.

Weil begabte Studenten wegen der oft unbekannten Erkrankung Morbus Crohn durch die BAföG-Raster oder Gebührenbefreiungen fallen, fehle ihnen das nötige Geld, erklärte die Stipendiatin Anna Katharina Petersen. "Mit dem Stipendium kann ich an einer Hochschule studieren, die kleinere Arbeitsgruppen und individuellere Betreuung bietet", so Petersen.

In Deutschland leiden 300 000 bis 350 000 Menschen an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Je etwa die Hälfte entfallen auf Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, hieß es. Um die Fördermittel hatten sich über 250 Patienten zwischen 18 und 35 Jahren mit ihrem Aus- oder Weiterbildungsvorhaben beworben.

Zwölf von ihnen konnten das Stiftungs-Kuratorium überzeugen und erhalten ein Jahr lang bis zu 10 000 Euro. Abbott stellt dafür insgesamt 100 000 Euro zur Verfügung.

Info: www.stiftung-darmerkrankungen.de

Mehr zum Thema

Expertise zur Reform der Notfallversorgung

Ersteinschätzung am Telefon als Zugang zur passenden Versorgungsebene

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft