Berufspolitik

Studie in Dresden zum Krankheitsbild Angststörung

Veröffentlicht:

DRESDEN (tra). Die generalisierte Angststörung und ihre psychologische und neurobiologische Grundlagen stehen im Mittelpunkt einer Studie der Technischen Universität Dresden. Das Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und das Institut für Biopsychologie planen auf Basis dieser Untersuchung ein größeres Forschungsvorhaben zum Krankheitsbild, sagte Studienleiterin Dr. Katja Beesdo. 55 Probanden mit generalisierter Angststörung im Alter von 18 bis 50 Jahren sollen zunächst rekrutiert und interviewt werden. Mit ersten Ergebnissen rechnen die Forscher in anderthalb Jahren. Die Folgestudie soll ein Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden und der Mitteilung zufolge verschiedene psychosomatische Krankheitsformen, wie Depression, von der generalisierten Angststörung abgrenzen helfen.

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod