Baden-Württemberg

Studie in HzV: Wann Vorsorge am besten wirkt

Veröffentlicht:

STUTTGART. Machen mehr Versicherte bei der Darmkrebsvorsorge mit, wenn der Stuhlbluttest per Post nach Hause kommt? Diese Frage soll in einer randomisierten Studie mit etwa 18.000 Versicherten zwischen 50 und 54 Jahren beantwortet werden, die im Hausarztprogramm (HzV) der AOK Baden-Württemberg eingeschrieben sind.

Initiatoren sind neben der AOK die Bosch BKK, Hausärzteverband, Medi und die fachärztlichen Berufsverbände bng und BNFI. Dabei kooperieren die Partner mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Im Rahmen des Facharztvertrags Gastroenterologie werden 55- bis 59-Jährige bereits seit 2011 zu einer Darmspiegelung eingeladen. Dadurch sei die Inanspruchnahme im Vergleich zur Regelversorgung verdoppelt worden, heißt es. Vor vier Jahren sei dann das Einladungsverfahren auf die Altersklasse der 50- bis 54-Jährigen ausgedehnt worden.

Studien aus dem Ausland zeigten, dass sich die Effektivität der Einladung weiter verbessern lässt, wenn Einladungsschreiben und Stuhlbluttest gleichzeitig versendet werden. Mit der randomisierten Studie, die Ende vergangenen Jahres gestartet wurde, soll nun die Wirkung drei verschiedener Einladungsoptionen überprüft werden: ein Drittel erhält ein Anschreiben mit beigefügtem Stuhlbluttest, einem weiteren Drittel wird zusätzlich zum Einladungsschreiben eine Bestellmöglichkeit für den Test übermittelt. Die übrigen Teilnehmer werden unmittelbar zur Vorsorgekoloskopie eingeladen.

Primärer Endpunkt der Studie ist die Inanspruchnahme des Stuhlbluttests nach dem Anschreiben. Sekundäre Endpunkte werden die Koloskopieraten sowie die Rate neu entdeckter fortgeschrittener Adenome und Karzinome sein. Ergebnisse sollen 2019 vorliegen. (eb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was macht die Corona-Pandemie mit Kindern, Prof. Holtmann?

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken