Versorgungsforschung

Studie untersucht Rolle der Stationsapotheker

In Nordrhein-Westfalen wollen Wissenschaftler herausfinden, was Krankenhausapotheker leisten und wie sie gemeinsam mit den Ärzten die Arzneimitteltherapiesicherheit verbessern können.

Veröffentlicht:

Münster. Eine neue Studie nimmt die Rolle der klinischen Apothekerinnen und Apotheker, ihren Beitrag zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit und ihre Zusammenarbeit mit den Klinikärzten unter die Lupe. Die Bestandserhebung soll der Weiterentwicklung dieser apothekerlichen Tätigkeit dienen.

„Gerade die interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern auf Station kann einen relevanten Unterschied in der Versorgung ausmachen“, sagt Dr. Oliver Schwabe, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts für Versorgungsforschung in der Apotheke der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (WIVA). Die auf zwei Jahre angelegte Studie des WIVA „Stationsapotheker:in NRW“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Apotheker- und der Ärztekammern in NRW, der Landeskrankenhausgesellschaft und des NRW-Landesverbands der Deutschen Krankenhausapotheker.

Wie nehmen Ärzte die Arbeit der Stationsapotheker wahr?

Im ersten Schritt der Studie sollen der Status Quo der Versorgung mit Stationsapothekerinnen und -apothekern sowie deren Tätigkeiten erfasst werden. Zudem geht es darum, wie Stationsärzte die Arbeit der Pharmazeuten wahrnehmen und wie sie den Einfluss auf die Arzneimitteltherapiesicherheit bewerten. Erheben will das WIVA auch die Erwartungen beider Seiten an die Zusammenarbeit.

Interviews mit Vertreterinnen und Vertretern beider Berufsgruppen sollen im nächsten Schritt zeigen, welche Faktoren die Zusammenarbeit mit Blick auf die Arzneimitteltherapiesicherheit jeweils fördern oder behindern. Auf Basis der gewonnen Erkenntnisse erstellt das Institut dann einen Fragebogen zur weiteren Vertiefung.

Geplant ist zudem der Aufbau eines Netzwerks von Stationsapothekerinnen und -apothekern. „Es geht darum, den Austausch zu fördern, von Erfahrungen anderer zu profitieren und Hilfestellung bei der Implementierung verschiedener klinisch-pharmazeutischer Dienstleistungen zu geben“, erläutert Dr. Julia Podlogar, die das Projekt bei der Apothekerkammer Westfalen-Lippe betreut. (iss)

Mehr zum Thema

Unterschiedliche Regelungen

Impfen in Apotheken: Bunter Flickenteppich in Europa

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma