Südwest-AOK für mehr Biss bei Klinik-Hygiene

Veröffentlicht:

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg plädiert für zusätzliche gesetzliche Regeln gegen Infektionen im Krankenhaus. Nach Expertenschätzungen erkrankten in Deutschland jährlich rund 3,5 Prozent aller Klinikpatienten an solchen Infektionen. Allein in Baden-Württemberg seien dies etwa 56 000 Patienten.

Aus AOK-Sicht sind "rechtsverbindliche Regelungen notwendig, die über das Infektionsschutzgesetz hinausgehen". So dürfe es den Krankenhäusern nicht freigestellt sein, ob und wie viele speziell geschulte Hygienefachkräfte sie beschäftigen. "So sieht aber die Realität im Moment aus. Und die muss sich ändern", forderte AOK-Landeschef Dr. Rolf Hoberg.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie