Pharmahersteller

Summe der Zwangsrabatte hat zugelegt

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die Einsparungen der Krankenkassen aus Zwangsrabatten der Pharmahersteller belaufen sich im Januar und Februar dieses Jahres auf insgesamt 363 Millionen Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, meldet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Hintergrund ist zum einen, dass der Zwangsabschlag auf patentgeschützte, festbetragsfreie Arzneimittel zu Jahresbeginn sieben statt wie im Vorjahr sechs Prozent beträgt. Allein dieser Posten beläuft sich in den ersten beiden Monaten auf 198 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 161 Millionen Euro).

Sehr stark zugelegt, nämlich um 147 Prozent, haben die Einsparungen aus Erstattungsbeträgen für neue Medikamente nach der frühen Nutzenbewertung. Diese addierten sich im genannten Zeitraum auf 93 Millionen Euro (Januar/Februar 2014: 38 Millionen Euro).

Mit 47 Millionen Euro fiel der Abschlag aufgrund des seit dem Jahr 2009 bestehenden Preismoratoriums geringer aus als zu Jahresbeginn 2014 (65 Millionen Euro).

Der gleiche Trend galt zu Jahresbeginn für den zwangsweise von Herstellern zu gewährenden Rabatt von zehn Prozent für Generika ohne Rabattverträge, der sich auf 25 Millionen Euro addierte (minus sechs Prozent).

Mit einem Rückgang von einem Prozent ist die Höhe des Zwangsabschlags der Apotheker mit 187 Millionen Euro im Januar und Februar im Vergleich zum Vorjahr fast konstant geblieben. (fst)

Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests