Rheinland-Pfalz

TK erprobt Hausnotrufsystem

Veröffentlicht:

MAINZ. Die Techniker Kasse Rheinland-Pfalz (TK RLP) und Philips erproben derzeit ein modernes Hausnotrufsystem. Dieses soll Pflegebedürftigen mehr Sicherheit im Haushalt bieten. Die Probanden tragen dabei einen Funksender um den Hals, über den sie mit einer Basisstation verbunden sind.

Die Daten, die an Fachpersonal übermittelt werden, geben Auskunft über den tagesaktuellen Gesundheitszustand des Versicherten. Verschlechterungen können dank eines sogenannten „Risiko Scores“ schnell errechnet werden. „Wir versprechen uns sehr viel von diesem Hausnotrufsystem, das aufgrund seiner spezifischen Algorithmen klassischen Hausnotrufsystemen weit überlegen ist“, so Jörn Simon, Leiter TK RLP. (ato)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen