Anti-Tabak-Werbung

Tabakriesen müssen vor sich selbst warnen

Ein Urteil und seine Folgen: US-amerikanische Zigaretten-Hersteller schalten Anzeigen und Werbespots gegen das Rauchen.

Veröffentlicht: 27.11.2017, 11:51 Uhr
Giftig und schädlich: Zigaretten.

Giftig und schädlich: Zigaretten.

© juniart / Fotolia

WASHINGTON. Die globalen Tabakriesen sind in den USA zurück mit Werbespots und Anzeigen. Allerdings unfreiwillig und nicht in ihrem Geschäftssinne. Denn: Sie müssen vor sich selbst warnen. Das ist kein verspäteter Aprilscherz, sondern die Konsequenz eines gerichtlichen Vergleichs.

Mit einer groß angelegten Anzeigenkampagne warnen US-amerikanische Tabakkonzerne vor den gesundheitlichen Folgen ihrer eigenen Produkte. Die Zigarettenhersteller, darunter Altria (Marlboro, L&M) und British American Tobacco (Lucky Strike, Camel), hatten sich vor Gericht verpflichtet, zwölf Monate lang an fünf Tagen pro Woche Fernsehspots in den großen überregionalen Sendern zu schalten. Zusätzlich erscheinen ganzseitige Anzeigen in den Wochenendausgaben von 45 Tageszeitungen. Die Slogans der Anti-Tabak-Spots lauten zum Beispiel: "Rauchen tötet 1200 Amerikaner. Jeden Tag."

Die Kampagne ist Teil eines Vergleichs, den die Konzerne vor einem Gericht in Washington eingingen, um Strafzahlungen in Milliardenhöhe zu verhindern. Die Richter hatten die Anzeigen und Spots als "Richtigstellung" gefordert. Dasselbe Gericht hatte bereits im Jahr 2006 festgestellt, die Tabakindustrie habe die Öffentlichkeit hinsichtlich der Gefahren des Rauchens über Jahrzehnte hinweg belogen.

(eb)

Mehr zum Thema

Soziales Engagement

„Air Jordan“ eröffnet seine zweite Klinik

World Health Summit

Steinmeier: Egoismus „unethisch und dumm“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinhistoriker Prof. Karl-Heinz Leven erklärt, warum die Medien eine wichtige Rolle in der öffentlichen Pandemie-Debatte spielen und auf emotionale Sprachbilder von Experten besser verzichtet werden sollte.

Europäischer Gesundheitskongress

„Wir haben einen Corona-Dauerlauf vor uns“

Notfallversorgung: Eine aktuelle Umfrage unter deutschen Stroke Units zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Schlaganfalleinheiten in den Wochen des Lockdowns in Frühjahr jeweils rund 20 bis 30 Prozent weniger Schlaganfälle behandelt haben als in Vergleichszeiträumen.

Zweite COVID-19-Welle

Schlaganfallversorgung darf nicht wieder einbrechen!

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin