Helios-Kliniken

Tarifgespräche noch ohne Ergebnis

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Tarifverhandlungen für rund 23.000 Beschäftigte der privaten Helios-Kliniken sind ohne Ergebnis vertagt worden.

Die Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi trennten sich nach der ersten Runde in Berlin.

Als nächster Termin wurde der 12. Februar vereinbart. Dann will Helios ein erstes Tarifangebot vorlegen, wie das Unternehmen ankündigte.

Verdi fordert für das Klinikpersonal 6,5 Prozent mehr Gehalt, eine Anhebung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro, zusätzliche freie Tage und eine Mindestbesetzung im Nachtdienst.

Noch lägen die Positionen weit auseinander, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Sylvia Bühler. Helios hält eine pauschale Mindestbesetzung weder für medizinisch sinnvoll noch für wirtschaftlich vertretbar. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Impfpass in Reichweite: Für AstraZenecas COVID-19-Vakzine soll die Priorisierung gänzlich fallen.
Update

Impfpriorisierung

Vaxzevria® für alle: Ärzte dürfen jetzt selbst entscheiden

Viermal ComirnatyTextbaustein: war: die letzten Maiwochen bitte für die Zweiimpfungen.

Corona-Impfung

Staat regelt Haftung für Corona-Impfstoffe neu