Berufspolitik

Tarifkonflikt am Uniklinikum in Gießen beigelegt

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (ine). Der Tarifkonflikt im privatisierten Uniklinikum Gießen-Marburg ist nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beigelegt. Die etwa 6500 Beschäftigten der Rhönklinikum AG in Gießen werden in zwei Schritten im Schnitt 6,5 Prozent mehr Geld bekommen.

"Die Entgelttabellen aller Beschäftigten werden ab April 2009 um monatlich 80 Euro erhöht, zusätzlich erhalten Beschäftigte im OP- und Anästhesiedienst eine weitere monatliche Zulage von 70 Euro", teilt Verdi mit. Weitere Zulagen sollen auch die Beschäftigten in medizinischen Assistenzberufen und Intensivpflegekräfte erhalten. Ab April 2010 werden die Entgelttabellen dann um weitere 2,3 Prozent erhöht.

"Dieser Tarifabschluss war nur möglich, nachdem mehr als 1500 Beschäftigte am 1. April mit einem ganztägigen Warnstreik Druck auf das Rhönklinikum ausgeübt haben," sagt Verdi-Verhandlungsführer Georg Schulze-Ziehaus. Der Abschluss hat eine Laufzeit bis Ende 2010. Der Tarifvertrag steht allerdings noch unter Vorbehalt: Die Verdi-Mitglieder müssen ihm bis zum 27. April zustimmen. "Lehnt eine deutliche Mehrheit das Ergebnis ab, hieße das Streik im Uniklinikum" sagt Schulze-Ziehaus.

Mehr zum Thema

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Brandenburg

Ärzte-Union hat sich aufgelöst

Gastbeitrag

Die Lücken im Pandemiewissen: Gestern, heute und morgen?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne