Usbekistan

Taschkent lockt Pharmafirmen in Freizonen

Veröffentlicht: 12.06.2019, 16:40 Uhr

TASCHKENT. Die zentralasiatische Republik Usbekistan startet eine neue Offensive für den Ausbau der Produktion von Arzneimitteln und medizinischen Verbrauchsartikeln – die Branchen sollen für Investoren attraktiver werden.

Neue institutionelle Strukturen, mehr Fördergelder und spezielle Freizonen sollen gemäß einem Erlass von Präsident Schawkat Mirsijojew hierfür wichtige Instrumente darstellen, wie die deutsche Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest (gtai) berichtet.

Die Regierung habe acht freie Wirtschaftszonen für die Ansiedelung von Branchenunternehmen errichtet, erste Firmen aus Indien und Südkorea haben sich laut gtai bereits niedergelassen. (maw)

Mehr zum Thema

Bundeskriminalamt

Kliniken weiter im Visier von Hackern

Homecare

BVMed fordert TI-Zugang für Unternehmen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Exklusiv OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen